Bitte geh noch nicht

BITTE GEH NOCH NICHT

Du legtest deine Hand auf meinen Busen,
bedecktest mein Gesicht mit sanften Küssen,
befreitest mich aus meiner Winterstarre,
so lieblich klang das Lied deiner Gitarre.

Dein Versprechen war nicht leer,
gebettet auf ein Blütenmeer,
über mir ein Blütenblätterdach,
niemals lag ich schlaflos wach.

Niemals wollt ich dich betrügen,
doch mit dem heißen Wind aus Süden
kehrte auch dein Bruder wieder,
brachte duftig blüh'nden Flieder.

Er umgarnte alle Frauen,
die sehnsuchtsvoll nur nach ihm schauen,
feurig ist sein Temp'rament,
dass mancher sich daran verbrennt.

Du dacht'st er würde mir gefallen,
traurig nun die Blätter fallen,
du packtest einsam deine Sachen,
um deinem Bruder Platz zu machen.

Warum nur bist du fort gegangen?
Ich war doch ganz von dir gefangen.
Ich wart auf dich im nächsten März,
denn immer dir gehört mein Herz.



© Michelle Klemm





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine E-Mail-Adresse:
Deine Homepage:
Deine Nachricht:

Termine
 
noch in Planung
Aktuelle Projekte
 
Märchen und andere Erzählungen
 
Heute waren schon 8 Besucher (39 Hits) hier!